DailyQuotes

Filter
Language


Category



Random Quote

All quotes

Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.

by Immanuel Kant

Detail View


Every deep thinker is more afraid of being understood than of beeing misunderstood.

by Friedrich Nietzsche

Detail View


In order to love who you are, you cannot hate the experience that shaped you.

by Andrea Dykstra

Detail View


Always go too far, because that´s where you´ll find the truth.

by Albert Camus

Detail View


Bravery is not the absence of fear. Bravery is feeling the fear, the doubt, the insecurity, and deciding that something else is more important.

by Mark Manson

Detail View


Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen.

by Konrad Adenauer

Detail View


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

by Kurt Tucholsky

Detail View


Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt: schnellere Pferde.

by Henry Ford

Detail View


I cannot teach anybody anything, I can only make them think.

by Sokrates

Detail View


Der Mensch sucht blind nach dem Sein, indem er sich den freien Entwurf verbirgt, der dieses Suchen ist; er macht sich zu einem, der von Aufgaben erwartet wird, die auf seinem Weg liegen.

by Jean-Paul Sartre

Detail View


Es bedarf einer primären Intention und eines Unaufrichtigkeitsentwurfs; dieser Entwurf impliziert ein Verständnis der Unaufrichtigkeit als solcher und ein präreflexives Erfassen (von) dem Bewusstsein, dass es sich in Unaufrichtigkeit verwirklicht. Daraus folgt zunächst, dass der, den man belügt, und der, der lügt, ein und dieselbe Person sind, was bedeutet, dass ich als Täuschender die Wahrheit kennen muss, die mir als Getäuschtem verborgen ist. Mehr noch, ich muss diese Wahrheit sehr genau kennen, um sie sorgfältig vor mir verstecken zu können…

by Jean-Paul Sartre

Detail View


Sarte lebte, um zu schreiben. Er war berufen, von allen Dingen Zeugnis abzulegen und sie, unter dem Primat der Notwendigkeit, denkend neu zu erschaffen. Meine Aufgabe war, mein Bewusstsein der vielfältigen Pracht des Lebens zu öffnen, und ich muss schreiben, um sie der Zeit und dem Nichts zu entreißen. Die Aufgaben stellten sich uns mit einer Entschiedenheit, die uns die Erfüllung garantierte. Ohne es auszusprechen, schlossen wir uns dem Kantschen Optimismus an: du sollst, also kannst du; und in der Tat, wie könnte man auch das Wollen in Zweifel ziehen, wenn es sich einmal geformt hat und zutage tritt? Demnach sind Wollen und Glauben eins. Daher unser Vertrauen ins die Welt und in uns selbst. Die Gesellschaft in ihrer gegenwärtigen Form lehnten wir ab; aber dieser Ablehnung haftete nichts Sauertöpfisches an: sie enthielt einen unverwüstlichen Optimismus. Der Mensch musste neu geschaffen werden, und diese Erfindung würde zum Teil unser Werk sein.

by Simone de Beauvoir

Detail View


Das habe ich gethan“ sagt mein Gedächtniss. Das kann ich nicht gethan haben — sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich — giebt das Gedächtniss nach.

by Friedrich Nietzsche

Detail View


In dieser Woche habe ich dreimal die Matthäus-Passion gehört, jedes Mal mit demselben Gefühl der unermesslichen Bewunderung. Wer das Christentum völlig verlernt hat, der hört es hier wirklich wie ein Evangelium.

by Friedrich Nietzsche

Detail View


Jeder Künstler weiss, wie fern vom Gefühl des Sich-gehen-lassens sein „natürlichster“ Zustand ist, das freie Ordnen, Setzen, Verfügen, Gestalten in den Augenblicken der „Inspiration“, — und wie streng und fein er gerade da tausendfältigen Gesetzen gehorcht,

by Friedrich Nietzsche

Detail View


Friedrich Nietzsche, der Meisterformulierer jener Wahrheiten, mit denen man nicht leben kann, doch die zu ignorieren der intellektuellen Redlichkeit zuwider wäre…

by Peter Sloterdijk

Detail View


...letztlich ist eine Religion nichts anderes als eine versteinerte Philosophie - eine Philosophie, deren drängendes Fragen unterdrückt wurde.

by Simon Blackburn

Detail View


Das Politische ist das Produkt aus Gruppenwahn und Territorium.

by Peter Sloterdijk

Detail View


Die Exklusivität der Philosophie drückt nicht ihre eigene Anmaßung aus; sie folgt aus den Selbstbefriedigungen derer, die sicher sind, es gehe auch ohne philosophisches Denken.

by Peter Sloterdijk

Detail View


Die Erkenntnis öffnet sich einfach auf ein unbegrenztes Fortschreiten, dessen Ende man nicht kennt und dessen Gewinn sich im Laufe der Geschichte lediglich in der instituierten Kumulierung von Wissen oder im psychologischen oder sozialen Gewinn darstellt, der sich daraus ziehen lässt, dass man schließlich die Wahrheit erlangt hat, wo man sich doch so großen Mühen unterzogen hat. So wie die Wahrheit von jetzt an geartet ist, ist sie nicht dazu geeignet, dem Subjekt auch das Seelenheil zu gewähren.

by Michel Foucault

Detail View


Wird die Geistigkeit als jene Form von Praktiken definiert, die voraussetzen, dass das Subjekt, so wie es ist, der Wahrheit nicht fähig ist, dass aber die Wahrheit, so wie sie ist, das Subjekt zu läutern und zu retten fähig ist, dann sagen wir, dass die moderne Epoche der Beziehungen von Subjekt und Wahrheit an dem Tag beginnt, an dem wir voraussetzen, dass das Subjekt, so wie es ist, der Wahrheit fähig ist, dass aber die Wahrheit, so wie sie ist, das Subjekt nicht länger retten kann.

by Michel Foucault

Detail View


Denn die Sorge um sich, das werden wir noch sehen, ist etwas, das der Beziehung zu einem anderen bedarf, welcher der Meister ist.

by Michel Foucault

Detail View


Selbstbewusste Individualität und ins Werk gesetzte Universalität sind die Elemente der menschlichen Kultur.

by Volker Gerhardt

Detail View


Tatsächlich bewegt sich die Wissenschaft also von der empirischen Erfahrung über einen konzeptionellen Gedankenprozess, in dem das rationale Denken eine wichtige Rolle spielt, hin zu weiteren empirischen Erfahrungen, die das auf Vernunft gegründete Verständnis bestätigen. Immer wieder begeistern mich die Parallelen zwischen dieser Form der empirischen Untersuchung und jener, die mir aus meiner buddhistisch-philosophischen Ausbildung und kontemplativen Praxis vertraut sind.

by Dalai Lama

Detail View


Wenn ich die Einschränkung so ansehe, in welche die thätigen und forschenden Kräfte des Menschen eingesperrt sind, wenn ich sehe, wie alle Würksamkeit dahinaus läuft, sich die Befriedigung von Bedürfnissen zu verschaffen, die wieder keinen Zwek haben, als unsere arme Existenz zu verlängern, und dann, daß alle Beruhigung über gewisse Punkte des Nachforschens nur eine träumende Resignation ist, da man sich die Wände, zwischen denen man gefangen sitzt, mit bunten Gestalten und lichten Aussichten bemahlt. Das alles, Wilhelm, macht mich stumm. Ich kehre in ich selbst zurük, und finde eine Welt!

by Johann Wolfgang von Goethe

Detail View


Und da käme ein Philister, ein Mann, der in einem öffentlichen Amte steht, und sagte zu ihm: feiner junger Herr, lieben ist menschlich, nur müßt ihr menschlich lieben! Theilet eure Stunden ein, die einen zur Arbeit, und die Erholungsstunden widmet eurem Mädchen, berechnet euer Vermögen, und was euch von euerer Nothdurft übrig bleibt, davon verwehr ich euch nicht ihr ein Geschenk, nur nicht zu oft, zu machen. … Folgt der Mensch, so giebts einen brauchbaren jungen Menschen, und ich will selbst jedem Fürsten rathen, ihn in ein Collegium zu sezzen, nur mit seiner Liebe ist´s am Ende, und wenn er ein Künstler ist, mit seiner Kunst.

by Johann Wolfgang von Goethe

Detail View


Und in der Tat, man darf wohl sagen, dass sich die unerwarteten Einfälle durch nichts anderes einstellen, als dass man sie erwartet. Sie sind zu einem nicht kleinen Teil ein Erfolg des Charakters, beständiger Neigungen, ausdauernden Ehrgeizes und unabhlässiger Beschäftigung.

by Robert Musil

Detail View


Dieses verdutzte Gefühl nennen viele Leute heutigentags Intuition, nachdem man es früher auch Inspiration genannt hat, und glauben etwas Überpersönliches darin sehen zu müssen; es ist aber nur etwas Unpersönliches, nämlich die Affinität und Zusammengehörigkeit der Sachen selbst, die in einem Kopf zusammentreffen. Je besser der Kopf, desto weniger ist dabei von ihm wahrzunehmen.

by Robert Musil

Detail View


Im Grunde wissen in den Jahren der Lebensmitte wenig Menschen mehr, wie sie eigentlich zu sich selbst gekommen sind, zu ihren Vergnügungen, ihrer Weltanschauung, ihrer Frau, ihrem Charakter, Beruf und ihren Erfolgen, aber sie haben das Gefühl, dass sich nun nicht mehr viel ändern kann.

by Robert Musil

Detail View


We are beings who fall very easily into despair, and we have to work very hard to create within ourselves a conviction that life is good, even though all around us we see pain, cruelty, sickness und injustice.

by Karen Armstrong

Detail View


Yesterday I was clever, so I wanted to change the world. Today I am wise, so I am changing myself.

by Rumi

Detail View


Sincerity is the way to heaven. The way of sincerity lies in one´s way of life.

by Mr or Mrs Unknown

Detail View


Do you have the patience to wait until your mud settles and the water is clear?

by Laozi

Detail View


What we think, we become.

by Gautama Buddha

Detail View


You will not be punished for your anger, you will be punished by your anger.

by Gautama Buddha

Detail View


Mann kann sich nur zweierlei Kausalität in Ansehung dessen, was geschieht, denken, entweder nach der Natur oder aus Freiheit.

by Immanuel Kant

Detail View


Man könnte sogar sagen, dass Amerikas Jahrhundert eine schöngefärbte Verlängerung von Europas erstaunlicher Phase globaler Hegemonie darstellt. Diese dauerte von 1757, als britische Truppen am Ufer des Ganges in Plassey die Armee des Mogulreichs besiegten, bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

by

Detail View


Die Freiheit im praktischen Verstande ist die Unabhängigkeit der Willkür von der Nötigung durch Antriebe der Sinnlichkeit.

by Immanuel Kant

Detail View


Denn sind Erscheinungen Dinge an sich selbst, so ist Freiheit nicht zu retten.

by Immanuel Kant

Detail View


The only true wisdom is in knowing you know nothing.

by Sokrates

Detail View


It is not wisdom but Authority that makes a law.

by Thomas Hobbes

Detail View


Life is really simple, but we insist on making it complicated.

by Konfuzius

Detail View


Ordnung ist die Verbindung des Vielen nach einer Regel.

by Immanuel Kant

Detail View


Der Mensch sollte alle seine Werke zunächst einmal in seinem Herzen erwägen, bevor er sie ausführt.

by Hildegard von Bingen

Detail View


La liberté de notre volonté se connaît sans preuve par la seule expérience que nous en avons.

by René Descartes

Detail View


Leider neigt unsere Gesellschaft dazu, sich jeweils nur auf eine Bedrohung zu konzentrieren und die anderen zu bagatellisieren. Schlimmer noch, wir konzentrieren uns eher auf seltene und spektakuläre Bedrohungen und ignorieren die häufigen und langweiligen. Daher fürchten wir uns mehr vor dem Fliegen als vor dem Autofahren, obwohl das Fliegen sehr viel sicherer ist. Oder wir fürchten uns mehr vor Terroristen als vor der Polizei, obwohl die Wahrscheinlichkeit, von einem Polizisten getötet zu werden, in den USA neunmal höher ist, als einem Terroristen zum Opfer zu fallen.

by Bruce Schneier

Detail View


Eines ist klar: Wenn man über die Rechtfertigung predigt, dann schlafen die Leute ein oder husten; wenn man aber anfängt, Geschichten zu erzählen und anschauliche Beispiele zu bringen, dann spitzen sie die Ohren und hören aufmerksam zu.

by Martin Luther

Detail View


Die protestantische Kirche hat vergessen, dass sie auch die Kirche der Aufklärung ist.

by Martin Urban

Detail View


Mit dem Tod geht alles verloren, was unser Gehirn gespeichert hat.

by Martin Urban

Detail View


Von keinem Hindu wurde berichtet, er habe Jesus gesehen, und kein Christ begegnete einer Hindu-Gottheit.

by Glenn Roberts, John Owen

Detail View


The computer is so clever that it can even seem to the victim that he is sitting and reading these very words about the amusing but quite absurd supposition that there is an evil scientist who removes people´s brains from their bodies and places them in a vat of nurtrients.

by Hilary Putnam

Detail View


Die verborgene Zwiesprache ist ... eine direkte Begegnung zwischen Gott und der Seele, losgelöst aus allen materiellen Beschränkungen.

by Avicenna

Detail View


Das Problem ist, dass wir unsere Glückserwartung fast komplett in dieses Lebensmodell verschoben haben. Der Partner und die Kinder sollen uns froh machen, das Zuhause ist der Sehnsuchtsort, in dem alles stimmen muss. Das ist so überfrachtet, dass es nicht funktionieren kann. Die Familie soll glücklich machen, aber sie tut es nicht.

by Mariam Irene Tazi-Preve

Detail View


Unsere Definition von Familie ist viel zu eng gefasst. „Vater, Mutter, Kinder – das sind viel zu wenige Personen, um sich gegenseitig sämtliche Bedürfnisse erfüllen zu können. Zudem werden bei der Kleinfamilie zwei Dinge in einen Zusammenhang gestellt, die nicht zwingend etwas miteinander zu tun haben: Die romantische Liebe und das sichere Aufwachsen von Kindern.

by Mariam Irene Tazi-Preve

Detail View


Es gibt für den Menschen, wenn er frei geblieben ist, keine dauerndere, quälendere Sorge, als möglichst rasch jemand zu finden, den er anbeten kann. Aber der Mensch möchte nur etwas anbeten, was bereits unbestritten ist, so unbestritten, dass alle Menschen zugleich sich zu seiner gemeinsamen Anbetung bereit erklären. Denn die Sorge dieser kläglichen Geschöpfe besteht nicht nur darin, etwas zu finden, was ich oder ein anderer anbeten kann, sondern etwas von der Art zu finden, dass alle daran glauben und es anbeten, unbedingt alle zusammen. Und dieses Bedürfnis der gemeinsamen Anbetung, derade ds ist die größte Qual sowohl eines Individuums als auch der gnzen Menschheit von der Urzeit an. Um der gemeinsamen Anbetung willen vernichten sie einander mit dem Schwerte.

by Fjodor Dostojewskij

Detail View


Hättest Du das Schwert und den Purpur des Kaisers angenommen, so würdest Du eine Weltherrschaft begründet und der ganzen Welt Ruhe gebracht haben. Denn wem anders steht es zu, über die Menschen zu herrschen, als denen, die das Gewissen der Menschen in ihrer Gewalt haben und in deren Händen das Brot der Menschen ist?

by Fjodor Dostojewskij

Detail View